Temperaturmessung

von Christoph Quandt

Temperaturmessung mit der LDR-Methode

Die Grafik zeigt die Temperaturkurve von Februar bis Mitte Oktober 2018.
Die Daten stammen von Anna Aret, Günter Gebhard, Indrek Kolka, Malin Moll, Christoph Quandt, Andrew Smith und Ulrich Waldschläger.

Die Daten des Verhältnisses Fe I 6431/Fe II 6433 sind anhand unseres Thermometers der FGK-Überriesen kalibriert. Da das zweite Linienpaar zwei verschiedene Metalle beinhaltet, haben wir die Daten anhand unserer eigenen Spektren, die nicht von der Emissionserscheinung betroffen sind, kalibriert. Dies verhindert Diskrepanzen aufgrund von unterschiedlichen Metallhäufigkeiten in verschiedenen Sternen.

Diese Temperaturdaten wurden mithilfe der Linientiefenmessung (LDR) gewonnen. Eine zweite Möglichkeit basiert auf der  Equivalentbreite (EWR), die wir jedoch nur zum Vergleich messen. Die LDR-Methode ist robuster gegen Störungen der Linie durch z.B. Blends (Gray 1994).

Die line depth ist definiert als:

ld = Fcont – Fline.

Wobei Fcont der relative Flux = 1 und Fline  der Flux am Linienminimum sind.
Durch das Verhältnis wird die Messung unabhängig von der Auflösung. Die beiden Linienpaare liegen nah beieinander sodass sich Fehler beim Normieren nicht stark auswirken.

 

 

Zurück